Mache klare Aussagen und sage ehrlich was du willst!

Blog Bild Mache klare Aussagen.001

Mache klare Aussagen und sage ehrlich was du willst!

Ist dir das auch schon mal passiert?
Du diskutierst mit deinem Partner, einem Freund oder in der Arbeit mit einem Kollegen und merkst, dass ihr eigentlich von zwei verschiedenen Dingen und komplett aneinander vorbei redet.
So etwas kommt öfter mal vor, und ist einzig und allein auf eine Ursache zurückzuführen:
Viele sagen nicht genau genug, was sie ehrlich wollen bzw. trauen sich nicht, klare Aussagen zu machen.
Aber nur klare Aussagen machen es deinem Gegenüber überhaupt möglich, dich zu verstehen und auch nur so bekommst du, was du willst!

Wie soll den dein Gesprächspartner wissen, was genau du möchtest, wenn du es nicht formulierst.

Mir ist es schön öfter passiert, dass ich wollte, dass mein Partner etwas für mich erledigt. Hat er auch gemacht, allerdings ganz anders als ich es wollte.
Ich konnte ihm aber auch keine Vorwürfe machen, denn ich hab ihm gar nicht genau erklärt, wie ich es konkret haben möchte, weil ich dachte er weiß schon was ich meine.
NEIN!!!
Natürlich weiß er es nicht!
Woher auch, er kann ja meine Gedanken nicht lesen.

Oder du legst dem Kollegen Unterlagen auf seinen Bürotisch, um die er sich kümmern sollte. Nach einiger Zeit stellst du fest, sie liegen immer noch da und nichts ist passiert.
Warum?
Weil der Kollege gar nicht wußte was er damit anfangen soll…..für dich war es aber absolut selbsterklärend!

Blog Bild Mache klare Aussagen.001Siehst du wie wichtig es ist, sich konkret auszudrücken?

Ich möchte dir gerne eine kleine Geschichte erzählen, die dir ganz klar zeigt, wie sehr du darauf achten solltest, klare und präzise Aussagen zu machen:

Beim Frühstückstisch sagt ein Mann zu seiner Frau: „Schatz, heute machen wir uns einen richtig schönen Abend.“
Die Frau freut sich total und fängt auch sofort an, sich Gedanken zu machen, wie sie den Abend perfekt gestalten kann.
„Ich muss gleich anfangen die Wohnung herzurichten…
Welche Dessous ziehe ich an?…
Was mache ich zum Essen?
Was ist sein Lieblingsessen?“ usw.
Sie fängt also sofort an, die Wohnung aufzuräumen und sich hübsch zu machen.
Als sie vom Essen-Einkaufen zurück kommt, sieht sie ihren Mann schon auf dem Sofa vor dem Fernseher sitzen.
Dieser sagt ganz lieb. „Komm Schatz, setz dich zu mir … Fußball fängt gleich an!“

Kannst du dir vorstellen, wie sich die Frau in diesem Moment gefühlt hat??

Sie hat sich solch eine Mühe gegeben und was will er? Fussball gucken.
Und sie kann es gar nicht verstehen…..sie lässt das Gespräch vom Morgen noch einmal Revue passieren……er hat doch gesagt „wir machen uns einen richtig schönen Abend“?!
Sie versteht die Welt nicht mehr und ist total enttäuscht und wütend!

Er hingegen kann wiederum überhaupt nicht verstehen, warum seine Frau jetzt wütend ist.
Er hat doch gesagt, er will sich mit ihr einen schönen Abend machen.
Weiß sie denn nicht wie wichtig dieses Champions-League Spiel ist?
Es ist das Rückspiel und wir müssen gewinnen…..!

Der Mann hat einfach nicht klar und deutlich formuliert, was ER unter einem schönen Abend versteht.
So hat die Frau frei interpretiert und das kam dabei heraus!
Hätte der Mann von Anfang an gesagt, dass er mit ihr zusammen Fußball ansehen will, hätte sie darauf reagieren können und auch klar sagen können, wie sie sich den Abend vorstellt.
So hätten sie die Möglichkeit gehabt, einen Kompromiss zu schließen und beide wären glücklich.

Neben dem klaren Formulieren deiner Wünsche gibt es noch einen Punkt auf den du achten solltest:

Keine „Nicht-“ Sätze formulieren

Ich merke es immer wieder, dass es mir einfacher fällt zu sagen was andere um mich herum nicht machen sollen.
Ist ja auch kein Wunder. Denk doch einmal zurück, als du noch klein warst.
Kannst du dich erinnern?
Pass auf, mach das nicht! Verschütte dein trinken nicht! Fall nicht runter! Heb das nicht vom Boden auf! Du kannst das nicht!

War das bei dir auch so?
Das prägt sich natürlich ein und wir verwenden es dadurch auch.

Um allerdings ein wirklich glückliches und positives Leben zu führen, musst du lernen auf Wörter wie „nicht“ und „kein“ zu verzichten.
Das Gehirn versteht Verneinungen nicht und so ganz nebenbei, das Universum ( die Kraft, Gott oder wie du es nennst ) auch nicht!

Wenn du zum Beispiel mit jemandem Streit hast, sag nicht „Ich will nicht mit dir streiten“.
Dein Gehirn versteht ohne die Verneinung also „Ich will mit dir streiten!“
Versuche stattdessen den Satz so zu formulieren: „Ich will mich mit dir vertragen“ oder „Lass uns reden.“

Wenn dein kleines Kind den Hügel etwas schneller runterläuft und du hast Angst, es könnte hinfallen, ist ein „sei vorsichtig“ oder „achte, wo du hinläufst“ definitiv besser als ein „Fall nicht hin“!

Und warum ist das so?

Wenn ich jetzt zu dir sage: „Denke nicht an einen rosa Elefanten!“ was kommt dir dann in den Sinn?
Genau, der rosa Elefant!
Würde ich stattdessen sagen: „Denke an eine blaue Giraffe“, wirst du auch an die blaue Giraffe denken.
Du hast gar keinen Grund an etwas anderes zu denken, weil ich ja ganz klar formuliert habe, an was du denken sollst.
Ganz einfach, oder? 😉

Versuche mal einen ganzen Tag lang, deine Sätze nur positiv und klar zu formulieren.
Du wirst sehen, es wird keine Missverständnisse mehr geben und du setzt den Fokus auf das, was du willst und nicht auf das, was du NICHT willst.

Egal ob in der Familie, in der Partnerschaft oder im Business.
Glaub mir, das ist der Weg, wie du genau das, und und zwar nur das bekommst, was DU willst und was dir zu einem grenzenlos glücklichen Leben verhilft!

Ich hoffe sehr, dir hat dieser Artikel gefallen und ich konnte dich damit einen Schritt näher an ein grenzenlos glückliches Leben bringen.

Für mehr tägliche positive Inspirationen kannst du gerne bei meiner Facebook Seite vorbeischauen.
Über ein „Gefällt mir“ würde ich mich sehr freuen.

Sabine